ckr, was kommt noch?

Seit den Europameisterschaften in Berlin, an denen Chrigel wie gewohnt unter dem Motto „lass dich nicht vom Besenwagen überfahren und rolle dann das Feld von hinten auf“ lief und im Team mit dem Kambundji-Rang die Bronzemedaille leider knapp verpasste, haben sich sein Trainingsfleiss und die Schreibwut des Fanblogs auf ähnlichem Niveau bewegt. Das bedeutet: von uns hat man nichts gehört und ckr hat ein paar zähe Rennen bestritten.

Im Fall von Chrigel gibt es abgesehen davon, dass mit der EM die Saison praktisch schon beendet war, einen triftigen und höchst erfreulichen Grund, weshalb er es sportlich etwas gemächlicher angehen liess: am 12. Oktober erblickte Flurin das Licht der Welt. Damit hat der jüngste Kreienbühl die Startblöcke verlassen, beschränkt sich aber wohl vorerst darauf, die Lebens- und Trainingspläne von Valentina und Chrigel auf den Kopf zu stellen. Seinen ersten Waffenlauf hat Flurin aber bereits ‚bestritten’…

Damit soll noch kurz Chrigels Spätsommer- und Herbstsaison rekapituliert werden. Wie immer war ckr auch in diesem Jahr wieder am Altstätter Städtlilauf im Einsatz. In den letzten Jahren war Chrigel entweder Sieganwärter (vor seinen Starts am Berlin-Marathon) oder ist nicht gelaufen, hat sich als Ehrenstarter zur Verfügung und seine Ausdauer beim Feiern unter Beweis gestellt. Es war wohl die Kombination sehr warmer Bedingungen und eines knappen Monats Trainingspause, dass sich ckr mit über 2 min Rückstand auf seine Städtlilauf-PB auf dem für ihn untypischen 8. Rang wieder fand und im Ziel kundtat, dass es einfacher sei, in guter Form einen Marathon zu laufen als nach ausgedehntem Beine hochlagern an einem Backofen-Hausecken-Rennen teilzunehmen. Chrigel hatte erwartet, nicht um den Sieg mitlaufen zu können, seine Feierlaune blieb deshalb intakt.

Kurz nach seiner ersten Lebenswoche erlebte Flurin am 20. Oktober mit Papa Chrigel und den stolzen Grosseltern seinen ersten Waffenlauf. Den alljährlichen Einsatz an einem Waffenlauf hat ckr äusserst erfolgreich bestritten, ist die 10 Meilen des Burgdorfers in 1:01:30 h gelaufen und hat den Wettkampf mit über 2 min Vorsprung gewonnen.

Die Frage im Titel des Beitrags wird hoffentlich am nächsten Fanclubtreffen beantwortet, welches am kommenden Samstag in der Pizzeria Sonne in Rüti stattfindet. „The same procedure as every year“ treffen sich die Gold- und Silbermember des Fanclubs ab 18:00 zum Apéro mit darauf folgendem Jahresrückblick und Nachtessen.

 

 

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s